robert_schlesinger_wirsindberlin1b

Robert Schlesinger: HOSEN RUNTER! #wirsindberlin

Der Berliner Fotograf Robert Schlesinger gibt – pro bono – der Corona-Krise im Berliner Mittelstand ein individuelles Gesicht und den Plakatmotiven dadurch eine eindringliche Stärke. Die von der Agentur ZEPTER&KRONE entworfenen Textplakate waren Robert nicht genug. Um mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen, entwickelte er eigenständig eine Bildidee und legte der Agentur innerhalb eines Tages ein vollständiges Visualisierungskonzept samt Fotostrecke vor. Seitdem fotografierte Robert zahlreiche Berliner UnternehmerInnen und animierte zum Gesicht zeigen, um so auf die Situation in der Berliner Wirtschaft aufmerksam zu machen.

Hintergrund:
Mehr als 14.000 Berliner Unternehmen haben mehr als 10 Mitarbeiter und alleine deshalb in der Corona-Krise nichts zu erwarten vom Land Berlin. Dabei geht es nicht nur um eine Frage der Gerechtigkeit in dieser für jeden schwierigen Zeit: Diese Rettungslücke muss geschlossen werden, wenn nicht der Mittelstand schließen soll.

Die Produktion der Plakate übernahm die Druckerei PRINTPRINZ.

>> www.wir-sind.berlin
>> www.tvb.de













Making-of:

Plakate:





 
Links:
   www.robert-schlesinger.com
   www.wir-sind.berlin
   www.instagram.com/robertschlesinger
   zum Onlineprofil
 

2 Kommentare

kommentieren →

  1. Tolle Aktion mit viel Mut, wir freuen uns als Druckpartner geholfen zu haben.
    Team – printprinz.de

  2. Kein Dialog, keine Hilfen – seitens der Politik.

    Im Berliner Mittelstand sieht das derweil ganz anders aus: Wir sprechen miteinander, wir verstehen uns und wir helfen einander. So bewegen wir die Dinge gemeinsam und machen es einfach. Trotz politischer Taktik und Augenwischerei seitens unserer Landesregierung in Berlin, ist diese Aktion ein übergutes Statement hinsichtlich der Zusammengehörigkeit Berliner Mittelständler unter der Zugkraft der Berliner Kreativwirtschaft.

    Danke an alle. Und wer weiß – vielleicht passiert ja doch noch was? #wirsindberlin #rettungslücke

Leave a Reply to Stefan Fischer