willievonrecklinghausen_artikel1c

Artikel: »Schneller, weiter, höher« von Willie von Recklinghausen

Seit 1989 ist Willie von Recklinghausen selbstständig mit Basis in Hamburg und fotografiert weltweit für internationale Werbeagenturen. Willie ist Autofotograf, CG-Director und Transportation-Spezialist. Im Rahmen der Jubiläumsausgabe (Band 10) von BLICKFANG hat er den Artikel »Schneller, weiter, höher.« verfasst, den wir nun mit Freude auch online zeigen dürfen. Viel Spaß beim lesen!

 

SCHNELLER, WEITER, HÖHER.

Die Technik ausreizen und verbessern, neue Wege finden – das war und ist immer der Traum des Menschen. Gegenwart ist das hier und jetzt, die Zukunft immer eine Minute später. In meinem Fotografenleben habe ich immer die Sehnsucht nach dem: Schneller, Weiter, Höher. So wie Piloten, Rennfahrer, Entdecker, Sportler, Entwickler …

Seit 1989 bin ich selbstständig und fotografiere Autos. Aus Leidenschaft. Autos sind mein ständiger Begleiter und für mich das Abbild unserer Gegenwart. Das Fahrzeug ist mehr als ein Transportmittel, es ist ein Spiegel unserer Gesellschaft. Die Entwicklung des technischen Geniestreiches „Auto“ geht immer weiter und passt sich unserem Leben an.

Seit 1989 begleite ich das Auto fotografisch in der Werbung. Ich sehe, fühle und merke, wie sich auch die Fotografie ständig weiterentwickelt. Im Jahr 1989 hatte der Mercedes 190 E 118 PS unter der Haube und wurde bei Sixt mit 99,00 DM am Tag beworben. Oder ein Porsche 911, 217 PS stark, gab es zum „Heizen im Sommer“-Angebot beim gleichen Vermieter ebenfalls für 99,00 DM. Ich habe diese Kampagne damals fotografiert, analog auf Film. In Schwarz-Weiss, handentwickelt. Locations waren primär in Hamburg und Süddeutschland. Dieses und alle weiteren Projekte haben großen Spaß gemacht und die Motive wurden mit allem Wissen und Können umgesetzt. Jedes Mal hat man versucht, das Ganze noch ein bisschen besser und cooler zu fotografieren, um die Headlines noch genialer zu visualisieren. Die Labortechnik wurde immer weiter ausgereizt und die unmöglichsten Entwicklerkombinationen getestet, um das Ergebnis noch eigenständiger zu gestalten. Ich bin immer Feuer und Flamme die Horizonte auszuloten. Höher, weiter, schneller.





Ab dem Jahr 2003, mit Erscheinen des Phase One P25+, wurde die Fotografie digital und das Bild schneller. Direkt sichtbar, schneller und einfacher zu bearbeiten. Ein Porsche 996 war mittlerweile wassergekühlt und mit 320 PS sportlich unterwegs, aber leider etwas hässlicher geworden. Der Mercedes, nun eine C-Klasse, als C180 Kompressor mit 143 PS, ist besser, aber nicht viel kräftiger geworden. Die Möglichkeiten des digitalen Bildes haben die eigentliche Fotografie nicht so sehr beeinflusst. Der Workflow hat sich jedoch immens geändert. Die Post-Production ist fester Bestandteil des Teams geworden. Das fotografische Denken und die Gestaltung des Bildes hat sich geändert. Look & Feel sind äußerst präzise bestimmbar. Ideen sind grenzenloser. Für mich als Fotograf eine Erweiterung des Horizontes.

Das Werkzeug CG ermöglicht das ganz große Kino. Wo sind die Grenzen? Es gibt keine Grenzen mehr, alles ist machbar und kann sichtbar werden. Ein Bild besteht nicht mehr aus einem Bild. Das heutige Bild besteht aus unzähligen Einzelaufnahmen, zum Teil real, zum Teil gerendert. Der Unterschied, wenn gut gemacht, ist nicht sichtbar. Der Fotograf hat alle Werkzeuge in der Hand und im Kopf, um aus der Realität und der Idee das perfekte Ergebnis und „das“ Bild zu gestalten. Neugier kennt keine Grenze mehr. Schneller, weiter, höher. Ich habe alle Möglichkeiten meine Ideen umzusetzen. Die Autofotografie, bedingt durch den wirtschaftlichen Schwerpunkt, ist in dieser Entwicklung sicherlich ein Vorreiter für neue Techniken.

ICH SELBST PROFITIERE VON MEINER ERFAHRUNG UND DEM ERLEBTEN AUS VERGANGENEN ANALOGEN TAGEN. DENN LICHT UND SCHATTEN, PERSPEKTIVE UND DIMENSION HABEN EIGENE GESETZE. UND HIER SPÜRE ICH IMMER WIEDER DIE NEUGIER, WEITERE SCHRITTE ZU GEHEN.

Der Fotograf ist vergleichbar mit einem Komponisten. Er spürt und fühlt den Klang, interpretiert den Kundenwunsch, komponiert und visualisiert das Bild. Während der Aufnahme ist der Fotograf der Dirigent, leitet das Orchester. Persönlich bin ich lieber Bandleader als Dirigent, denn das ist kommunikativer und mehr meine Welt. Entscheidungen sind schneller durchführbar, man ist dichter dabei.




Unsere Sehweise hat sich geändert. Wir wollen Live-Fotos. Emotional und natürlich, und … exakt nach Layout. Die Autos sind wieder gefälliger. Der Porsche 991 ist wieder sexy, mindestens 370 PS stark und perfekt wie nie zuvor. Das gleiche gilt auch für die schon zitierte Mercedes C-Klasse, als AMG C 43 dank Biturbo 367 PS stark. Spaß, Freude und Leidenschaft Autobilder zu erstellen habe ich immer noch wie am ersten Tag. Techniken entwickeln sich ständig weiter, wir entwickeln uns weiter. Ich gehe mit der Zeit, erkunde Neues, schaue über den berühmten Tellerrand hinaus.

Der nächste Step: VR – Virtual Reality und AR – Augmented Reality. Das Auto wird im 360°-Bild dimensional erkundbar. Eine neue Erlebniswelt für uns. Der Zuschauer/Bildbetrachter wird auf eine Reise mitgenommen und erlebt das Gesehene intensiv, ist Teil des Bildes. Schneller, weiter, höher.

Der nächste Porsche und Mercedes wird per Elektrokraft beschleunigt. Emissionsbefreit, Leistungsstark. Fahrspaß …, anders, aber schauen wir mal. Der millionenfach gebaute 190er von 1989 ist jetzt schon ein Youngtimer. Die in Schwarz-Weiss fotografierte Sixt-Anzeigenkampagne ist auch ein Youngtimer. Modern geblieben, ab und zu schaue ich mit Stolz auf die alten Prints.

In dem Sinne: SCHNELLER, WEITER, HÖHER …

 

ZUR PERSON:
Willie von Recklinghausen, gebürtiger Dortmunder, ist Autofotograf, CG-Director und Transportation-Spezialist. Meisterabsolvent der Heinz-Bindseil-Schule in Hamburg. Seit 1989 ist Willie von Recklinghausen selbstständig in Hamburg und fotografiert weltweit für internationale Werbeagenturen. „Autos sind meine Leidenschaft. Ich liebe Reisen, bin gerne draußen und unterwegs. Es ist naheliegend: Autos sind das Beste und Schönste was ich fotografieren mag.“ Confucius hat es für mich auf den Punkt gebracht: „Choose a job you love and you will never have to work a day in your life.“

 
Links:
   www.willievonrecklinghausen.com
   zum Onlineprofil
 

kommentieren